Am Mittwoch wurde die neue Turnhalle der Markgrafen-Realschule Burgau zur Theaterbühne. Finanziert durch das Landratsamt Günzburg spielte eine Theatergruppe des „Jungen Theaters Augsburg“ das Stück „KRASS! Hauptsache radikal“ für die drei neunten Klassen. Die einstündige Aufführung, die in Zusammenarbeit mit dem Verein „ufuq“ erarbeitet wurde, behandelt das zunehmende Interesse von Jugendlichen an extremen Gruppierungen.  Anhand von sechs unterschiedlichen Lebenswegen erhielten die Schüler einen Einblick in die verschiedenen Wege der Radikalisierung. Neben dem Auszug in den Dschihad wurden unter anderem Neonazis thematisiert. Auf eindrucksvolle Weise wurde durch das mobile Improvisationstheater veranschaulicht, dass Jugendliche aus sämtlichen sozialen Schichten von dem Phänomen des Extremismus betroffen sein können. Mit einfachsten Mitteln und überzeugender Schauspielleistung gelang es, die Schüler zu fesseln und dafür zu sensibilisieren. Im Anschluss daran folgten Workshops innerhalb der einzelnen Klassen, die unter der Leitung von ausgebildeten Sozialpädagogen verschiedene Aspekte des Theaterstücks vertieften. Als übergeordnetes Ziel stand am Ende die Reflexion des Einzelnen über Probleme im Alltag und potentielle Gefahrensituationen. In der Gruppe wurde nach Lösungen oder Auswegen gesucht. Für die Schüler war der Theatertag ein gewinnbringender Vormittag und wurde positiv aufgenommen.

 

KRASS! Hauptsache radikal