Bei niedrigen Temperaturen und regnerischem Wetter unternahmen die zehnten Klassen der Markgrafen-Realschule Burgau am 01.02.2018 eine Exkursion in die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Dachau. Diese Fahrt erfolgte im Rahmen des Geschichtsunterrichts nur kurz nach dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, der jedes Jahr am 27. Januar begangen wird.

Sofort nach der Ankunft gingen die Schüler in die Dauerausstellung und erkundeten diese auf eigene Faust. Schon beim Eintritt in die Räumlichkeiten stand man vor einer großen Übersichtstafel aller von den Nationalsozialisten errichteten und betriebenen Lager. Auch die Ortschaft Burgau ist darauf verzeichnet, da sich hier ein Außenlager befand, das in den Bau von Flugzeugen involviert war. Auf zahlreichen Schautafeln konnte ein Überblick über den Lageraufbau, die Inhaftierten, aber auch die Lebensumstände in Haft gewonnen werden. Durch Quellen von Zeitzeugen und ausgestellte Gegenstände wurde die große anonyme Zahlenmasse für die Schüler greifbarer und konkret vorstellbar.

An den Ausstellungsdurchgang schlossen sich mehrere Führungen an, bei denen den Schülern das Lagergelände nähergebracht wurde. Beeindruckt gingen die Zehntklässler durch die wiederaufgebaute Baracke, die die damalige Ausstattung verdeutlichen sollte. Die Besichtigung der Bunkeranlage und des Krematoriums bot einen tiefen Einblick in die Gräueltaten der Nationalsozialisten. Dass diese besondere Schulfahrt die Schüler beschäftigte, zeigte sich in ihren Nachfragen und Gesichtern.

 

Fahrt in die KZ-Gedenkstätte